Kulturhaus Bad Münstereifel *Langenhecke 2 - 4 | 53 902 Bad Münstereifel | Kartentelefon: 0 22 57 - 44 14 | ePost: kulturhaustheater-1.de


UNSERE GÄSTE UND SONDERVERANSTALTUNGEN

(Für unsere Gastkünstler: Raummaße und Ausstattung des Kulturhauses finden Sie HIER.)


 

 

Immer eine Stunde vor Beginn einer Veranstaltung:

Das Plakat zur Plakatausstellung

10 PLAKATIVE JAHRE

Seit Anbeginn der Zeit (in diesem Fall gerechnet ab dem 14. Oktober 2007) werden zu allen Veranstaltungen die Plakate von Jojo Ludwig gestaltet, hauptsächlich die der Künstler, die im Kulturhaus zu Gast sind, aber auch die zu den eigenen Aufführungen vom theater 1.
In dieser Ausstellung kann man nun alle 172 Plakate noch einmal ansehen, von der Ankündigung der Kulturhaus-Eröffnung bis hin zum Plakat zur 10-jährigen Geburtstagsfeier.

Man kann alte Bekannte wiedersehen oder vielleicht auch Verpasstes bedauern. Aber bekanntermaßen ist ja noch nicht aller Tage Abend, und wer weiß, welche Künstler in den nächsten zehn Jahren noch im Kulturhaus (wieder-) gesehen werden können.


 

 

 

 

Samstag, 9. Februar um 20 Uhr:

Foto:Jochen Manz

Kabarett mit Robert Griess: HAUPTSACHE, ES KNALLT !

Robert Griess ist vielfach ausgezeichneter Kabarettist und Autor, der regelmäßig zu Gast in Hörfunk und TV ist. Er organisiert das bundesweit erfolgreiche "Schlachtplatte"-Ensemble und ist künstlerischer Leiter des Kölner "Streithähne"-Festivals für politisches Kabarett. Seine Texte werden von zahlreichen Kollegen gespielt, unter anderem schrieb er an mehreren Programmen von Simone Solga, der "Distel", dem "Düsseldorfer Kommödchen" oder der "Leipziger Pfeffermühle" mit. Ebenso fürs Fernsehen, etwa für "Käpt'n Blaubär" oder Dieter Hallervorden.
2012 erschien sein Roman "Stappers Revolte" bei Random House. Im Herbst 2017 folgte im Michael-Müller-Reisebücher-Verlag die Abrechnung mit seiner Heimatstadt: "Köln - satirisches Handgepäck".

Griess gilt als eine der schillerndsten Persönlichkeiten der deutschen Kabarett-Szene. In seinem aktuellen Programm lässt er es knallen - und wie!
Der Kabarettist zündet Pointen, Gags und Sketche über die Widersprüche in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft, auf dass kein Auge trocken bleibt. Robert Griess rechnet mit den Mitteln der Satire so böse wie vergnüglich ab - mit einer Welt, in der nicht mehr Solidarität und Empathie als noble Charakter-Eigenschaften gelten, sondern Gier und Egoismus. Dabei schreckt er vor nichts zurück, um das Publikum auf höchstem Niveau zum Lachen zu bringen.

Wieso sind ausgerechnet Reiche gegen Mindestlöhne, lassen sich aber auf Charity-Bällen als Menschenfreunde feiern? Weshalb bekommen Manager Bonus-Zahlungen, Krankenschwestern jedoch nicht? Warum geht es beim Sparen immer nur um Renten und Löhne, aber nie um Vermögenssteuern? Steht "BWL" wirklich als Abkürzung für: "Bescheißen wir Leute"?

Griess’ einzigartige Mischung aus Stand-Up-Kabarett und seinen wahnsinnig komischen Figuren bietet eine abwechslungsreiche Show mit hohem Lachfaktor.
Und dann ist da noch sein großes Weltendrama im Heiner-Müller-Schlingensief-Stil - sowas hat das Kabarett auch noch nicht gesehen. Griess lässt kein Thema aus und hat die Lacher immer auf seiner Seite.

Ein überbordendes "Triple-A"-Kabarett, voll schrägen Humors und mit klarer politischer Haltung: Abgefahren, aktuell und aberwitzig.


 

 

Samstag, 16. Februar um 20 Uhr:

Harfenmusik mit Maja Taube und Lesung mit Christiane Remmert: TREIBGUT

Die Harfenistin Maja Taube und die Schauspielerin und professionelle Sprecherin Christiane Remmert präsentieren das Programm "Treibgut", in dem sich Lesung und Harfenmusik einander abwechseln und das Publikum in eine faszinierende, ganz und gar eigene (Klang-) Welt entführen.

Geradezu verwunschen klingt Maja Taubes Harfe, wenn Instrument und Spielerin zum Beispiel mit Kork, Filz und Nylonstrümpfen zwischen den Saiten in einer sturmverwehten Klanglandschaft auf die Suche nach neuer Schönheit gehen. Sie verwandelt die Harfe in ein exotisches Perkussionsinstrument, hält die Zeit an, findet Fundstücke von fremdartiger Schönheit und taucht ein in die Korallenwelt rauschenden Harfenklangs. Mit feinen Antennen für kleine Unterschiede lotet sie Innenwelten aus und von ihrer emotionalen Aufrichtigkeit und Klarheit lässt man sich gerne bezaubern.
Maja Taube gilt in der BRD als eine der wenigen Koryphäen der Harfenmusik. Sie studierte am Konservatorium in Nürnberg und am Mozarteum in Salzburg und sammelte Orchestererfahrung an den Theatern in Nürnberg, Hof und Coburg, um dann aber musikalisch eigene Wege einzuschlagen. Auf Bühnen und in Studios ist sie deutschlandweit unterwegs mit zahlreichen musikalischen Projekten, in denen sie die Vielseitigkeit der Harfen erkundet.
Sie hat Musik aus ihrem Instrument und für ihr Instrument erfunden, befreit die keltische Harfe von Klischees und etabliert sie als autonomes Soloinstrument. Ihre Klanggewebe bezaubern. Sie tun das als unprätentiöse, profunde und innige Musik, die sie da erfunden hat. Eine Musik, die sie erfinden musste, weil es sie so für die Harfe noch nicht gab.

Christiane Remmert leitet das "Kulturhaus theater 1" und hat in ihrer Tätigkeit als Schauspielerin und Sprecherin zahlreiche Theaterstücke und Hörspiele entwickelt. Mit ihrem Partner Jojo Ludwig betreibt sie das "theater 1", dessen Inszenierungen die beiden seit mehr als drei Jahrzehnten europaweit vor einem durchweg begeisterten Publikum präsentieren konnten.
Christiane Remmerts Lesungen sind für die Zuhörer immer ein Genuss der besonderen Art, da sie es hervorragend versteht, die Stimmung und die Charaktere des Gelesenen so vorzutragen, dass die Zuhörer das Gefühl bekommen, sich mitten im Geschehen zu befinden.
An diesem Abend wird sie aus Deet Meintsels Buch "Geschichten, die das Wasser schrieb" lesen und damit skurrile, lustige oder erstaunliche Begebenheiten zu Gehör bringen.


 

 

Samstag, 16. März um 20 Uhr:

Tante Ernas Kultur-Picknick (10): Mit UWE BELZ

Wieder einmal hat Tante Erna einen großartigen Künstler aus der Region ausfindig gemacht, den Sänger, Gitarristen, Song-Poeten und Wildnisschulen-Inhaber Uwe Belz.
Seine Musik, die natürlich auch an diesem Abend zu hören sein wird, steht in der Tradition der amerikanischen Songschreiber und Blues-Musiker. Musik-Kritiker namhafter Fachzeitschriften beschreiben seine Musik als "Aus dem Einerlei herausragend, mit filigran leuchtenden Perlen." oder "Im weiten Feld zwischen klassischen amerikanischen Singer/Songwritern und ganz vielen Blues-Einflüssen singt er mit entspannter Stimme über Zwischenmenschliches."
Alle Stücke stammen aus übrigens seiner eigenen Feder und an diesem Abend wird er solche spielen, die deutsche Texte haben.,
In seinen 20ern verließ Uwe Belz das Profilager der Musik und zog in die Wildnis der USA. Dort lebte er ein Jahr lang in einer selbst errichteten Hütte. Zurück in Deutschland gründete er 1999 seine eigene Wildnisschule.

Man kann sich also sowohl in musikalischer als auch in informativer Hinsicht auf einen hochinteressanten Abend freuen.

Wie üblich beim Kultur-Picknick wird Zilli Eschbach etwas Passendes lesen und Hauke Lütjensteen wird in seiner leicht unterkühlt-norddeutschen Art moderieren. Ob denn Tante Erna diesmal endlich anwesend sein wird, wagen wir jedoch nicht zu prophezeien.


 

 

Samstag, 6. April um 20 Uhr:

Fotos: Christian Daitche

Kabarett mit Monika Blankenberg: ALTERN IST NICHTS FÜR FEIGLINGE (Teil 3): JUNG BLEIBEN!

Da aller guten Dinge bekanntlich drei sind, wird die Kabarettistin Monika Blankenberg nun den dritten Teil ihrer Trilogie "Altern ist nichts für Feiglinge" im Kulturhaus präsentieren, diesmal mit dem Untertitel "Jung bleiben!".
Es erwartet Sie ein kabarettistisches Motivationstraining, aus dem Sie gestärkt hervorgehen! Monika Blankenberg, die wortgewaltige Rheinländerin, ist DIE Fachfrau für den gesunden und fröhlichen Alterungsprozess. Sie ist angetreten, um mit unerschütterlichem Optimismus dem gesellschaftlichen Wahnsinn ein Ende zu setzen.
Einen positiven Umgang mit der eigenen Person und mit dem Leben als solches, das ist es, was wir dringend brauchen, unangefochten von all den überzogenen gesellschaftlichen Erwartungen. Leben ist schließlich das, was uns jeden Tag aufs Neue passiert. Mag unsere äußere Schönheit auch vergehen, im Inneren sind und bleiben wir schön.
Lassen Sie sich also von Frau Blankenberg wenden. Kehren wir das Innere nach außen und genießen wir gemeinsam all das Positive, das wir in uns finden. Lachen wir doch einfach über die großen und kleinen Missgeschicke des Lebens.
Kommt auch Ihnen der Optimismus manchmal abhanden? Kein Problem. Dann brauchen Sie genau dieses Programm! Wie bereits von "Altern ist nichts für Feiglinge" Teil 1 und Teil 2 her gewohnt humoristisch, gesellschaftskritisch, politisch und gespickt mit Anekdoten aus dem Alltag. Und zu guter Letzt natürlich auch wieder mit der liebenswerten "Oma Anna", die sich von nichts und niemandem unterkriegen lässt und in die sich die Kabarettistin auf offener Bühne in Windeseile verwandelt.

Nach diesem Abend gehen Sie gestärkt nach Hause. Sie werden nicht nur Ihre neuen Lachfalten lieben, sondern vor allem sich selbst neu entdecken! Und dann stellen Sie sich vor Ihren Spiegel und sagen laut: "Ich bin das Beste, das mir passieren konnte!".


 

 

Samstag, 5. Oktober um 20 Uhr:

Fotos: Harald Morsch

Kleinkunstt mit Erwin Grosche: WIE AUS HEITEREM HIMMEL

Erwin Grosche, Clown und Philosoph, vielfach mit Preisen ausgezeichnet, unter anderem mit dem Deutschen Kleinkunstpreis, dem Paderborner Kulturpreis oder dem Peter-Hille-Literaturpreis, zeigt sein neues Programm.
Mit diesem überrascht der Künstler wieder mit ungewöhnlichen Hymnen, absurden Träumen und seltsamen Übertreibungen. Der Magier des Minimalen und Meister der Miniatur schüttelt wortgewaltig sein Oberbett aus, singt auf dem Omnichord von seiner wilden Freundin und beklagt sich über die Tücken des Alltags.
Als Großmeister der Wortakrobatik und der schier unmöglichen Pointen fasziniert und amüsiert er seit mehr als dreißig Jahren sein Publikum. Manchmal staunt man am Ende, warum diese ganz eigene Sicht der Dinge einem noch nicht selbst eingefallen ist, findet auch noch die schrägste Perspektive ganz normal und wundert sich über nichts mehr.
Das ist große Wortkunst im besten Sinne des Wortes. Es ist die gottvertrauende Naivität, es ist die Schwäche des Kindes, aus der heraus Grosche die Kraft seiner Nummern entwickelt. Er rührt an, er bringt zum Lachen, zum Nachdenken - und all das auf eine wunderbar leichte Art.

Nun präsentiert er sein neues Kleinkunst-Programm "Wie aus heiterem Himmel" - Gedankenblitze und poetische Niederschläge. Liebenswert, ein Bollwerk literarischer Bonmots, aber so fein mit Selbstironie und Schabernack gewürzt, dass es einfach Freude macht, Erwin Grosche beim Phantasieren beizustehen.
Ihm gelingt wie keinem Zweiten die Verknüpfung alltäglicher Befindlichkeiten mit hintergründig philosophischer Weltbetrachtung. Denn des eingeschworenen Paderborners Glückseligkeiten liegen noch immer in der Welt des Alltags verborgen. Seine Freude an wunderlichen Instrumenten und seine kindliche Experimentierlust scheinen ungebrochen.
So zum Beispiel wenn er den Spannbettbezug gegen das besser gepolsterte Oberbett ausgetauscht hat, damit wie ein dicker Maikäfer über die Bühne stapft und Werbung für die Hausstaubmilbe macht.

Schauen Sie sich diesen Mann an, solange es geht. Er ist ein echter Abenteurer der inneren Welten. Eines Tages könnte er in ihnen verschwinden und nicht wiederkommen.
Und reservieren Sie frühzeitig, denn als er 2017 im Kulturhaus gastierte, war die Vorstellung innerhalb kürzester Zeit ausgebucht.


Impressum | Datenschutz