Kulturhaus Bad Münstereifel *Langenhecke 2 - 4 | 53 902 Bad Münstereifel | Kartentelefon: 0 22 57 - 44 14 | ePost: kulturhaustheater-1.de


UNSERE GÄSTE UND SONDERVERANSTALTUNGEN

(Für unsere Gastkünstler: Raummaße und Ausstattung des Kulturhauses finden Sie HIER.)


Jeweils eine Stunde vor Beginn einer Veranstaltung:



Fotoausstellung: ZIRKUSLUFT WEHT DURCHS KULTURHAUS

In den 70er Jahren arbeitete Jojo Ludwig als freiberuflicher Fotograf und machte für einen Verlag in Frankfurt am Main eine Reportage, die das Zirkusleben von einer wenig bekannten Seite zeigen sollte.
Auf keinen Fall wollte er voyeuristische Schnappschüsse, so wie sie viele Fotografen aus Angst vor dem direkten Kontakt mehr oder weniger heimlich mit dem Teleobjektiv machen. Ihm war klar, dass er die wahren Gesichter und Stimmungen mit der Kamera nur festhalten konnte, indem er die Nähe zu den Menschen suchte. Zwischen den Artisten und dem Fotografen erwuchs eine freundschaftliche und vertrauensvolle Beziehung, und die Zirkusleute gewährten ihm Einblicke in ihr Privatleben, in Probensituationen oder in das Treiben außerhalb der Manege.

Die alten Schwarz-Weiß-Negative wurden aufwändig eingescannt und restauriert und die Bilder flattern nun wie durch einen (Zirkus-) Luftzug aufgewirbelt durch den Flur des Kulturhauses.

Begleitend zur Ausstellung gibt es ein Buch, in dem nicht nur die Fotografien abgedruckt sind, sondern zudem eine höchst amüsante Geschichte von Christiane Remmert über deren zirkusreife Großmutter.


Samstag, 18. März um 20 Uhr:



Tante Ernas Kultur-Picknick: KÖLSCHE LIEDER MIT EDE DEM BARDEN

„Ein Kultur-Picknick ist ein Picknick mit Kultur.“
Diesen ebenso einfachen wie treffenden Satz ließ Tante Erna verlauten, als sie von einem Journalisten nach einer Beschreibung ihrer Veranstaltungsreihe gefragt wurde. Mit ihrem Kultur-Picknick will sie Künstler aus Münstereifel und Umgebung vorstellen, die nach ihrer Meinung der Öffentlichkeit noch nicht ausreichend bekannt sind. Das Publikum ist dabei eingeladen, sich wie bei einem „normalen“ Picknick das Lieblingsgetränk und die Lieblingsspeise ins Kulturhaus mitzubringen. Bereits zweimal funktionierte dies hervorragend und die Abende waren komplett ausgebucht, nun folgt die dritte Runde.
Diesmal dreht sich alles um Musik. Genauer gesagt: Um Kölsche Lieder. Das bedeutet aber nicht, dass der Karneval ungebührlich verlängert werden soll, nein, Kölsche Lieder gibt es in vielfältiger Erscheinungsform auch außerhalb der „fünften Jahreszeit“. Man denke nur an Willi Ostermann oder an BAP.
Man denke aber bei dieser Veranstaltung hauptsächlich an Ede den Barden, der sich in bester Tradition mit den keltischen Barden versteht. Er ist sich der langen Tradition seines Berufsstandes bewusst ist, fühlt sich ihr verpflichtet und interpretiert sie zeitgemäß. „Singen macht glücklich!“ steht auf seiner Homepage und mit seiner Kunst erreicht er stets, dass das Publikum voller Freude, inspiriert und ermutigt nach der Veranstaltung heimwärts zieht. Es darf nämlich gern auch mitgesungen werden.
Tante Erna war sofort begeistert von Ede. Deshalb hat sie auch ihre Nichte Zilli Eschbach und ihren Neffen Hauke Lütjensteen dazu verdonnert, ihn musikalisch zu unterstützen. Zilli wird also diesmal nicht lesen, sondern singen. Und Hauke wird nicht nur die Moderation mit norddeutsch-unterkühltem Humor führen, sondern auch das Waschbrett spielen. Für einen unterhaltsamen Abend ist somit vorgesorgt, auch wenn Tante Erna diesmal nicht anwesend sein kann. Sie ist gerade in Hollywood und hat eine Statistenrolle in Steven Spielbergs nächstem Film „The Kidnapping of Edgardo Mortara“ übernommen. Wer genau hinsieht, kann sie kurz an der Seite von Mark Rylance in der Volksmenge vor dem Vatikan hinten links erkennen.

Der Eintritt zu diesem Abend ist frei; Schnorrer outen sich selbst, wenn sie die Arbeit der Künstler nicht mit einer Spende honorieren wollen.


Samstag, 25. März um 20 Uhr:

Foto: Onkel Fisch

Kabarett mit "Onkel Fisch": NEUES AUS DER LOBBYTH€K

Deutschland - ein einziges Lobbyparadies!
80 Prozent der Deutschen wollen keine Waffenexporte, trotzdem sind wir der drittgrößte Waffenhändler der Welt.
Damit nicht nur die Lobbyisten lachen, ist es jetzt Zeit für das Expertenteam im feinen Anzug und mit feinem Näschen. Das Duo "Onkel Fisch" analysiert genüsslich die besten Lobbyisten-Tricks: Von Schmieren über Kungeln bis In-den-Puff-einladen, was die Kriegskasse hergibt.
Der erfolgreiche Lobbyist weiß - die Wortwahl ist entscheidend. "Chlorhühnchen" klingt eklig? Besser: "Aktives Pool-Geflügel mit Freischwimmer". Deutsche Panzer für Afrika? Ach nein: "Leopard 2-Auswildern in der Savanne" ist doch viel niedlicher.
Und gegen die kritischen Stimmen besorgter Bürger gibt's bestimmt schon was von Ratiopharm.

Adrian und Markus haben wertvolle Tipps aus ihrer "Lobbythek" mitgebracht, denn Lobbyarbeit kann man prima selber machen. Mit hausgemachtem Lobbyismus die eigenen Kinder zum Gemüse-Essen kriegen (schwer), den Chef zur Gehaltserhöhung tricksen (leicht) oder die NSA mit einem einfachen Telefonat zum Auf-Hören bewegen (easy-peasy).

"Onkel Fisch" sind anders, weil sie Kabarett und Entertainment auf intelligente Art miteinander verquicken, abwechslungsreich, spielfreudig und auf den Punkt. Ihre Programme bieten textlich hervorragende Satire. Energiegeladen und immer wieder überraschend – quer durch alle Genres der Kleinkunst, charmant und durchaus böse, dargeboten von einem spielerisch hochklassigen Duo.
"Neues aus der Lobbythek" ist ein komischer Action-Kabarett-Abend, bei dem gesungen, getanzt und überrascht wird - mit flächendeckendem Mindestgehalt für die "Generation Angeschmiert".

Adrian Engels und Markus Riedinger haben seit der Gründung ihres Duos "Onkel Fisch" im Jahr 1994 nicht nur hunderte Bühnen in ganz Deutschland abgerissen, sondern auch Radiohörer mit tausenden Sketchen begeistert (WDR 2, WDR 5, SWR 3, Eins Live, HR 3, u.v.a.) und Fernsehsendungen (Nightwash, Stratmann's, SWR Late Night u.v.a.) bereichert.
Das WDR-Fernsehen hat drei Programme von ihnen aufgezeichnet, sie haben 10 CDs veröffentlicht und ein Buch geschrieben. 2013 gewannen sie den Bremer Comedypreis und weil sie von Mutter Natur mit einer Extraportion Energie und verrücktem Einfallsreichtum beschenkt wurden, können sie auch einfach nicht damit aufhören.

Zur Homepage von "Onkel Fisch" geht es HIER.


Samstag, 27. Mai um 20 Uhr:

Foto: Dacapella

Konzert mit der Gruppe "Dacapella": A CAPELLA MAL ACHT

Für ein Konzert, bei dem es keine Musikinstrumente gibt, müssten die Künstler gesangstechnisch schon mehr als das Übliche zu bieten haben. Dass die vier Frauen und vier Männer von "Dacapella" sogar etwas ganz Besonderes bieten und nicht nur auf musikalischer Ebene, sondern auch optisch und bühnenwirksam ihr Publikum begeistern können, ist unumstritten. Sonst hätten sie wohl kaum den 1. Platz bei der "Wise-Guys-Afterglow-Challenge" und gleich zweimal den 1. Platz beim "A-cappella-Contest NRW" (2007 und 2010) gewinnen können.
Und da es nicht gerade einfach ist, einen gemeinsamen Termin für acht Personen zu finden,
sind wir froh und glücklich, dass wir diese "A-capella-Supergroup" für ein Konzert im Kulturhaus engagieren konnten.
Im Rhein-Erft-Kreis sind sie bereits hinlänglich bekannt. Zwischenzeitlich haben sie sich auch auf überregionalen A-cappella-Festivals einen hervorragenden Namen gemacht. Mit neuen Songs im Gepäck treten sie nun in Münstereifel auf. Die Vokal-Artisten von "Dacapella" präsentieren einen Streifzug durch mehrere Jahrzehnte der Popmusik. Der eine oder andere Abstecher in Sparten wie Klassik oder rheinische Mundart gehören ebenso zum Programm wie eine ausgefeilte Bühnenshow.
Und etliche Portionen Humor haben sie ebenfalls im Gepäck.

Freuen Sie sich auf ein besonderes musikalisches Ereignis für Auge und Ohr!

Die Homepage von Dacapella finden Sie HIER.


Impressum | Datenschutz